Der Fuji X100V Nachfolger: Was wir (nicht) erwarten dürfen!

Was kann man bei einer so erfolgreichen und beliebten Kamera wie der X100V überhaupt noch besser machen? Wie könnte ein Fuji X100V Nachfolger aussehen? Stand heute gibt es keine handfesten Gerüchte, doch so langsam aber sicher sollte sich der Nachfolger ankündigen. Und das, obwohl die X100V derzeit überall ausverkauft ist und auf dem Gebrauchtmarkt schon fast Neupreise erzielt.

Es sind im Wesentlichen zwei Punkte, warum Fuji Fotograf:innen sich allmählich auf eine Nachfolgerin der X100V freuen dürfen. Erstens soll noch in diesem Monat die fünfte Generation des X-Trans Sensors vorgestellt werden, die Gerüchte deuten auf den 31. Mai 2022 hin. Und dann wird nach und nach die komplette Reihe der X-Kameras umgestellt. Vermutlich beginnend mit der H-Serie und folgend mit der T-Serie, könnte die X100 Serie die dritte Modellreihe sein, die ein Upgrade erhalten würde. Ihr merkt schon, es gibt eine Menge „könnte“ und „würde“. Eben die typischen Zutaten aus der Gerüchteküche.

Zur Geschichte der X100 Serie

Zweitens lohnt es sich auch einmal auf die bisherigen Entwicklungszyklen der X100 Serie zu schauen. Die „Ur X100“, also die erste Variante (und damit auch die allererste Fuji X Kamera überhaupt) erschien im September 2010. Die zweite Variante X100S (second) kam 28 Monate danach auf den Markt, die dritte Variante X100T (third) schließlich 20 Monate später. Die vierte Auflage X100F (fourth) kam erneut 28 Monate später.

Erst die fünfte Variante fiel zeitlich etwas aus dem Rahmen. Ganze 36 Monate nach der Fuji X100F erblickte die aktuelle Fuji X100V (dieses Mal angelehnt an das römische V als 5) das Licht der Welt. Hintergrund war wohl auch, dass das erste Mal das Design der X100 Serie ein Relaunch erfahren hatte. Die X100V hat ein neues Finish bekommen, die Linienführungen sind noch klarer, die Kamera hat sich noch mehr zur Ikone entwickelt (zum Design und zur Kamera insgesamt habe ich einen ausführlichen Artikel geschrieben). Außerdem wurde auch das Objektiv erstmalig überarbeitet. Sicherlich zwei gute Gründe, dass Fuji sich ein paar Monate länger Zeit gelassen hatte, oder?

Im Durchschnitt erschien also etwa alle 28 Monate eine neue Variante der X100-Serie. Wenden wir diesen Durchschnitt auf den X100V Nachfolger an, könnten wir im Juni 2022 eine X100VI erwarten, wobei der genannte Name reine Spekulation ist, nicht einmal das ist heute bekannt. Würden wir die bisher längste Evaluationsspanne von 36 Monaten ansetzen – aufgrund der weltweiten Engpässe von Rohstoffen und Materialien durchaus nicht unrealistisch – wäre es Anfang 2023 soweit. Und beide Zeitpunkte sind nicht mehr weit entfernt.

Lasst uns spekulieren …

Das Schöne ist: Wir wissen noch nichts. Und was mindestens genau so schön ist: Wir dürfen kräftig spekulieren. Ich habe mehrere Modelle dieser Reihe in den letzten Jahren intensiv nutzen dürfen. Die aktuelle X100V ist für mich eine fast perfekte Kamera. Gerade deshalb ist die Frage möglicher neuer Features so super spannend. Und weil es eben auch wirklich schwer ist, sich einen Fuji X100V Nachfolger auszudenken.

Im Folgenden gehe ich meine Gedanken mit Euch durch. Zu ziemlich wahrscheinlichen Änderungen. Und zu ziemlich unrealistischen Punkten. Aber hey, man darf doch mal träumen, oder?

Der Fuji X100V Nachfolger: Unrealistische Neuerungen

Beginnen wir mit dem, was ich für völlig unrealistisch halte. Ich würde gegen alle folgenden Punkte wetten – ich kann mir nicht vorstellen, dass sie umgesetzt werden. Und trotzdem liste ich mal auf, was sich viele von Euch sicherlich wünschen:

  • Einen Vollformatsensor in einem Fuji X100 Gehäuse. Halte ich für völlig unrealistisch und würde vermutlich nicht realisierbar sein – ohne die Größe deutlich zu verändern. Und dann wäre die Kamera auch keine X100 mehr.
  • Das Objektiv von F2 auf eine F1.4 Blende „upzugraden“. Wäre mein absoluter Traum, keine Frage. Aber auch dieser Punkt ist aus meiner Sicht absolutes Wunschdenken. Das Objektiv müsste deutlich größer und schwerer sein. Und auch daran glaube ich nicht.
  • Eine Monochrom Variante. Sie wird in den Fuji X Foren dieser Welt immer wieder gewünscht. Müsste ich wetten, würde ich fest behaupten, dass diese Idee den Leica Ms und Qs vorbehalten bleibt. Weder Preisstruktur noch Stückzahl würde die Nische einer Monochrom Kamera für Fuji erlauben. Auch wenn ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lasse.
  • Veränderungen in der Designlinie. Auch daran glaube ich nicht, schließlich hat die Überarbeitung des Aussehens erst mit der letzten Variante Einzug gehalten. Und die User:innen sind zum allergrößten Teil sehr happy mit der Kamera. Kritik am Design (ich meine damit nicht die Ergonomie) gibt es eigentlich nicht. Fazit: Keine Änderungen am Aussehen beim Fuji X100V Nachfolger.

Der Fuji X100V Nachfolger: Halbwegs wahrscheinliche Neuerungen

Auf die folgenden Punkte würde ich nicht mehr wetten, zumindest nicht solange ich vollkommen nüchtern und bei klarem Verstand bin.

  • Es galt lange als unmöglich, in so eine kleine Fuji Kamera einen Stabi zu bauen. Das war vor Jahren die Aussage. Spätestens mit der X-S10 hat uns Fujifilm vom Gegenteill überzeugt. Und auch andere Hersteller schaffen es, in deutlich kleinere Gehäuse einen Stabi zu bauen – ich denke da insbesondere auch an Olympus. Ich bin zwar kein Ingenieur, aber ich hoffe fest darauf, dass wir einen Stabi sehen. Vielleicht auch erst in der übernächsten Variante.
  • Ricoh hat es vorgemacht. Die GRIII mit ihren 18mm APS-C Sensor gibt es seit Kurzem auch in einer 40mm Version, als GRIIIx. Eine weitere X100 mit einer „teligeren“ Brennweite könnte ich mir gut vorstellen. Allerdings vielleicht auch nicht ganz realistisch, schließlich gibt es ja auch die Konverter WCL und TCL, die diese Aufgabe auch schon ziemlich ordentlich lösen.
  • Wie wäre es mit einem zweiten Speicherkartenslot? Oder sogar mit einer eingebauten Speicherkarte als Backup? Ich denke an die neue Leica M11 (64GB), die das vormacht. Oder sogar an die Zeiss ZX1 mit ihren 512 GB Speichervolumen. Nein, auch darauf würde ich nicht wetten. Aber hoffen.
  • Ein Kritikpunkt an der X100V ist immer wieder, dass der Wetterschutz nicht von Haus mit an Bord ist. Dass man ein entsprechendes Kit dazu kaufen muss. Eigentlich wäre es vernünftig, wenn dies enthalten wäre. Aber auch das glaube ich nicht. Der Trend ist ja eher, dass immer weniger Zubehör beigelegt wird. Gut möglich, dass Fujifilm bei der X100V auch auf ein Ladegerät verzichtet und nur noch ein USB-C Kabel beilegt. Warum sollte also ein WR-Kit inklusive sein?
  • Und: Kommt vielleicht der neue Akku aus der X-T4? Ich will mich auch hier nicht festlegen. Wäre ja irgendwie großartig, mehr Power nehme ich immer gerne mit. Ob der neue Akku wirklich im Gehäuse Platz hat, wenn da auch noch ein Stabi rein soll 😉 Hmmm, mal sehen …

Der Fuji X100V Nachfolger: Wahrscheinliche Neuerungen

Und natürlich gibt es auch ein paar absehbare Neuerungen. Ich nehme Deine Wetten hierzu gerne an.

  • Wo ich gerade bei den Akkus bin: Das Batteriefach nervt. Der Verschluss ist fummelig, billig. Vermutlich die einzige echte Schwachstelle der Kamera. Das muss Fujifilm gesehen haben. Ich glaube fest an einen besseren Verschluss.
  • Mit an Bord kommt auf jeden Fall auch eine aktuelle Firmware, mit (mindestens) einer neuen Filmsimulation und natürlich einem verbesserten Autofokus. (Wünschen würde ich mir übrigens auch endlich eine funktionierende App zur Smartphone Kommunikation … aber das ist Off Topic)
  • Ich gehe 100%ig davon aus, dass der neue Sensor in die neue X100 kommt. Ein X100V Nachfolger würde auf keinen Fall ohne dieses Upgrade kommen. Welcher der neuen Sensoren – ja es ist von zweien mit unterschiedlicher Megapixel Anzahl die Rede – wird spannend.
  • Ich würde auch auf folgende Änderung eine Wette eingehen: Fujifilm wird erneut das Arrangement der Buttons ändern. Ich glaube zwar nicht an das Comeback des D-Pads, aber der Q-Button wird sicherlich wieder einmal neu angeordnet werden. Und ehrlich Fuji, das nervt. Mit jedem neuen Modell verändert Ihr das Setting vollkommen – und das nicht einmal konsistent über die Modellreihen. Eine der wenigen Schwächen, die langjährige Fuji User:innen immer wieder anmerken.
  • Und schließlich würde ich darauf wetten, dass es mindestens eine Neuerung gibt, die ich nicht auf dem Schirm habe. Und Du bestimmt auch nicht! Warum? Fujifilm hat uns doch immer wieder überrascht. Und so wird es auch dieses Mal sein.

Und nun?

Du siehst, so einfach ist das gar nicht. Es ist – Stand heute – wirklich schwierig, den X100V Nachfolger „zu erschaffen“. Wir dürfen also sehr gespannt sein. Ich werde „die Neue“ auf jeden Fall ausprobieren, zumindest soviel ist sicher! Und diesen Artikel updaten, wenn die Kamera vorgestellt wurde. Mal sehen, wie viele Wetten ich gewonnen hätte. Und wie viele Wetten auch verloren …

Habe ich einen wichtigen Punkt vergessen? Siehst Du das anders? Gibt es ein wichtiges Feature, das wir uns noch wünschen? Dann schreib es mir gerne unten in die Kommentare!

Fuji X100V Bilder

Nach dem Blick nach vorn nun nochmal ein Blick zurück. Mit einem Querschnitt durch meine (bisherige) Zeit mit der Fuji X100V. Vom Reisen aus verschiedensten Ländern in Europa. Und natürlich mit ganz viel Hamburg. Ihr seht, es ist die Immerdabei-Kamera, mal mit den Konvertern, mal mit Filtern.

20 Gedanken zu „Der Fuji X100V Nachfolger: Was wir (nicht) erwarten dürfen!“

  1. Moin Florian,

    was die X100-Serie betrifft, bin ich raus. Ich mag die Kamera, möchte aber wieder mehr Flexibilität. Sie ist verkauft. Beinahe zum Neupreis. Unglaublich.

    Hab eine X-T30 II gekauft. Und 4 schöne Gläser von Fujifilm. Besonders gefällt mir das 50er mit 1,0 – das ist der Wahnsinn.

    Deine Bilder sind sehr, sehr gut!

    Viele Grüße von Amrum.

    Jörn

    Antworten
    • Hey Jörn, danke Dir, freut mich von Dir zu hören.
      Ist Dir das 50er an der X T30 nicht zu groß? Das würde mich tatsächlich interessieren, ob das klappt?
      Ich kenne das, eine X100 alleine, wäre mir auch zu wenig. Daher habe ich parallel noch eine X Pro 3 (und leider auch noch ein paar andere Kameras ;))

      Liebe Grüße nach Amrum
      Florian

  2. Schöner Gedankenmix zur Nachfolgerin. Ich bräuchte gar keine Nachfolgerin und würde sie mir wohl auch nicht kaufen. Für mich ist die X100V perfekt. Ich kauf mir eh gerne die Vorgänger. Statt einer XT4 hab ich eine XT3 genommen und statt einer XE4, eine X-E3. Die X100V war meine erste Fujifilm und sollte als Streetkamera zur Canonausrüstung eingesetzt werden. Sie hat alles verändert. Mein kompletten Wechsel zu Fujifilm und auch meine Art der Fotografie. Ich liebe sie und werde wohl mit ihr alt werden. Ist aber schon krass, das man fast Neupreise erzielt beim Verkauf.
    Gruß Jens

    Antworten
    • Hey Jens. Das ist schon ein bemerkenswertes Statement von Dir. Und ich kann es total nachvollziehen. Eigentlich ist eine Nachfolgerin gar nicht notwendig! Viele Grüße, Florian

  3. Moin Florian,

    das 50er ist riesig. Viel größer und schwerer, als die winzige X-T30 II. Macht aber nichts. Ich trage das Objektiv – und die Kamera hängt am anderen Ende. Qualitativ hebt das Glas die ganze Kombi auf eine neue Stufe.

    Ich habe ja auch noch die Sony a7R III mit gutem Glas. Die ist extrem gut, aber eher eine sachliche Kamera. Ich nutze die zumeist im Job.

    Jörn

    Antworten
    • Wow, das freut mich, dass Dir
      die Kombi so gut gefällt. Ich hatte das Objektiv für mich aufgrund der Größe verworfen. Vielleicht probiere ich es ja nun doch mal aus. Viele Grüße, Florian

  4. Guten Morgen Folrian,
    schönes Gedankenspiel von Dir, mit dem ewigen Reiz des Neuen.
    Wobei das nicht immer zwingend zutreffen muss.
    Ich bin im Grunde mit meiner x100v echt Happy, wobei es natürlich schon das ein oder andere gibt was man sich dennoch wünschen würde.
    Da hat Fuji der XE-4 doch noch einen oben drauf gesetzt und man kann es kompl. nach vorne klappen, das wäre noch so ein Punkt für die neue X100…
    Dann ist da noch das Rädchen für die Verstellung der Dioptrien, bitte mit Verriegelung, das ist zwar verbessert, verstellt sich dennoch immer mal.
    Filmsimulation, mehr Individual Speicherplätze (gilt für alle Fuji’s), und diese sollten als Simulationsreihen möglich sein.

    BG
    Günter

    Antworten
    • Hallo Gunter, danke für Deine Ergänzungen. Das Display ist ja immer so eine Sache, die einen wollen es so, die anderen so. Ich würde ja behaupten, dass Fuji das Display so belässt. Es ist ja schon eine kleine Errungenschaft, wie gut dass für die X100V gelöst wurde, es trägt ja kaum auf.
      Aufs Dipotrinrädchen wäre ich nicht gekommen, das nehme ich auch auf die Liste. Und für bessere Software rund um Speicherplätze und Simulationsreihen sind wir immer zu haben! Es ist spannend! Viele Grüße, Florian

  5. Ich habe die x100v schon lange im Auge und habe meine XT4 gerade verkauft. Fuji sagt es ist aktuell keine neue Kamera geplant, hier klingt es doch so? Ich brauche leider immer das neueste und bin nie zufrieden…sollte man lieber noch warten?

    Antworten
    • Ich habe keine Ahnung und kann nur spekulieren – wie ja alles in diesem Beitrag spekuliert ist.

      Aber so viel weiß ich schon/noch: Als damals die Fuji X100V in der Gerüchteküche brodelte, hieß es auch schon, sie könnte Fuji X200 heißen … und dann wurde es eine X100V

  6. Hallo Florian,
    die Fuji X100V ist meine erste Fuji. Ich fotografiere schon sehr lange und war zuletzt im Sony Vollformat unterwegs. Und dann war da immer das Gefühl des Ballasts. Ich wollte es einfacher und dennoch auf hohem technischen Niveau haben. Dann bin ich über deinen Artikel über die X100 V gestolpert und habe zugeschlagen. Inzwischen war ich im Winter im Polarkreis und im Sommer in Island und hatte nur die Fuji mit. Mit grandiosen Ergebnissen. Natürlich gibt es Einschränkungen durch die Festbrennweite, aber nichts worauf man sich nicht einstellen kann. Schon die Tatsache, dass die Kamera bei nächtlichen Aufnahmen im Polarkreis über Stunden im Minusgradbereich tadellos arbeitet, ist durch meine bisherigen Kameras unerreicht. So wird es Nachfolgemodell wirklich schwerhaben. Ein zweiter Kartenslot und der Stabi, dazu der aktuelle Sensor würde mich ansprechen.

    Antworten
    • Hallo Ralf, das ist wirklich mutig. Polarkreis, Island und das alles nur mit der X100v! Zeigt aber auch, dass das wirklich möglich ist. Dennoch, Respekt. Ich hätte vermutlich dann doch noch irgendwie eine Kamera mit Wechselobjektiven in der Hinterhand haben wollen. Aber dafür ist die X100V ja da.
      Ich bin wie Du extrem gespannt, was da kommt! Viele Grüße, Florian

    • Hallo Rudi, ich meine das ernst, ja. Weil ich es wichtig finde. Es mag sein, dass es anspruchsvoller zu lesen ist. Und dass wir (um)lernen müssen, das auch zu verstehen. Viele mögen es als Korsett bezeichnen, es wäre aber eines, das uns richtig gut steht. In diesem Sinne, viele Grüße, Florian

  7. Ich finde dieses „Gendern“ auch schrecklich und jeder der diese Form benutzt tritt unsere deutsche Sprache mit Füßen. Um nicht von einer Vergewaltigung der Sprache zu sprechen.

    Aus diesem Grund habe ich den Text auch gar nicht weiter gelesen.
    Gut steht und dies ganz sicher nicht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner